Euphonium | Tenorhorn

EuphoniumTenorhorn

Geschichte

Das Tenorhorn und die Tuba gehören zur Familie der Blechblasinstrumente und sind in der Bauart eigentlich mit dem Flügelhorn verwandt. Von der Blas- und Musiziertechnik sind sie aber der Posaune ähnlich. Sie haben einen Tonumfang von üblich 3 Oktaven (gute Bläser schaffen auch mehr) und einen warmen, weichen, runden, singenden Ton.

Es werden bei uns üblicherweise verwendet:

  • das Tenorhorn (in B gestimmt)
  • das Bariton (in B gestimmt)
  • die F-Tuba (in F gestimmt)
  • die B-Tuba (in B gestimmt)

 Wo werden diese Instrumente verwendet?

Fast überall! Beide Instrumente werden in der Blasmusik, bei Bläserkammermusik, als Soloinstrument, in Volksmusikgruppen, bei Unterhaltungsmusikgruppen (Tanzmusik) verwendet. Da die Tuba meistens die Bassfunktion hat wird sie zusätzlich auch gerne bei Big Band, Jazz, Dixieland und im klassischen Sinfonieorchester eingesetzt.

Was kann man auf diesen Instrumenten spielen?

Da die Verwendungsmöglichkeiten sehr vielfältig sind, ist auch die mögliche Literatur sehr groß. Sie reicht von Märschen, konzertanter Sololiteratur über Operette, Musical, Volkslieder bis hin zur Improvisation im Jazz- und Popbereich.

Woher ein Instrument?

Grundsätzlich besteht die Möglichkeit, sich beim örtlichen Musikverein zu informieren, ob ein Instrument zur  Verfügung gestellt werden kann. Für kleine Kinder gibt es bereits eigene Modelle am Markt. Sollte ein neues Instrument angekauft werden, ist es sinnvoll, es vorher von einem erfahrenen Bläser testen zu lassen. Der Musikschullehrer berät gerne!

Mit welchem Alter kann man beginnen?

Das ideale Beginnalter für Tenorhorn liegt bei 9 Jahren. Bei musikalischen Vorkenntnissen (z.B.: musikalische Früherziehung, Schülerchor) ist ein früherer Einstieg ab ca. 7 Jahren möglich.  Da die Tuba größer und schwerer ist liegt hier das ideale Beginnalter bei 12 Jahren. Man kann aber problemlos von Tenorhorn zur Tuba wechseln.

Welche Voraussetzungen muß man haben?

 Die 2. Schneidezähne oben und unten und das Kiefer sollten gerade sein. Interesse an Musik und am Musizieren. Sollte das Kind körperlich noch  schmächtig sein, sollte man  die ersten Lernjahre auf Tenorhorn ausweichen. Das Tenorhorn wird im Sitzen gespielt. Der Wechsel zur Tuba oder Posaune geht erfahrungsgemäß sehr rasch. Musikalische Vorkenntnisse wären gut,  sind aber nicht nötig.

Wie oft soll man üben?

Wie bei allen Instrumenten ist anfangs ein regelmäßiges Üben wichtig. Ideal wäre täglich ca. eine ½ Stunde.

Welche Unterrichtsformen gibt es?

Je nach vorhandenen Unterrichtsplätzen gibt es Einzelunterricht oder Gruppenunterricht. Ab einem gewissen Können auch Blechbläserensemble und Schülerblasorchester.

Für weitere Informationen stehen die Lehrkräfte für Posaune gerne zur Verfügung.
Auf Wunsch kann man eine Schnupperstunde vereinbaren.

Lehrpersonen:
Radinger Johann
Zelch Wilhelm

Flügelhorn

Flügelhorn

 

Woher kommt die Trompete/das Flügelhorn?

 

Die Trompete hat sich aus den Signalhörnern früherer Zeiten entwickelt. Im Laufe der Zeit wurden diese mit Klappen und später mit Ventilen versehen um verschiedene Tonhöhen spielen zu können. Grundsätzlich gibt es 2 Bauarten:die Jazz- und die Konzerttrompete. Beide Bauarten sind gleich zu spielen, sie unterscheiden sich nur in den Ventilsystemen. Ein verwandtes Instrumen ist das Flügelhorn. Bei gleicher Spielweise hat es einen weicheren Klang aufgrund einer größeren Mensur (=Volumen). 

Was und wo kann man spielen?

 Sowohl die Trompete als auch das Flügelhorn sind  vielseitig verwendbar: als Soloinstrumente, im Ensemble, im Symphonieorchester, in der Blasmusik, in der Volks- und Popularmusik.

Was kostet eine Trompete oder ein Flügelhorn?

 Das Instrument kostet je nach Modell zwischen 400,- und 2.500,-. Teilweise gibt es auch die Möglichkeit eines Leihinstrumentes bei Blasmusikvereinen und bei der LMS. 

Ein wichtiges Zubehör ist das Mundstück, das individuell für den Bläser ausgesucht wird. Ein Mundstück kostet ca. 5oo,-. Lassen sie sich am besten unverbindlich beraten! 

Wann kann man beginnen?

 Ab einem Alter von 8-10 Jahren, je nach Körpergröße und Kieferausbildung. Natürlich kann man auch erst später beginnen. Vorteilhaft für das Erlernen der Trompete oder des Flügelhornes sind 2-4 Semester Elementare Früherziehung oder Singschule. 

Welche Unterrichtsformen gibt es?

 -Einzelunterricht
-Gruppenunterricht
-Trompetenensemble
Für weitere Informationen wenden sie sich bitte an die jeweilige Lehrkraft. Auf Wunsch kann man eine Schnupperstunde vereinbaren.

Lehrpersonen:
Huemerlehner Hubert
Poms Roland

Posaune

Posaune

 

Allgemeines

Die Posaune gehört zur Familie der Blechblas-instrumente und ist eigentlich mit der Trompete verwandt. Der Unterschied zu anderen Blechblasinstrumenten liegt darin, daß die verschiedenen Töne zwar genauso mit den Lippen erzeugt aber nicht mit Ventilen gedrückt, sondern mit Hilfe eines Zuges gezogen werden. Sie hat einen Tonumfang von üblich 3 Oktaven (gute Bläser schaffen auch mehr) und einen edlen, singenden Ton.

Zur Posaunenfamilie gehören:

  • die Sopranposaune (bei uns nicht verwendet)
  • die Altposaune (in Es gestimmt)
  • die Tenorposaune (in B gestimmt)
  • die Bassposaune (in F oder B gestimmt)
  • die Kontrabassposaune (wird sehr selten verwendet)

Wo wird die Posaune verwendet?

Fast überall! Blasmusik, Dixieland,Bläserensemble, Big Band, klassisches Sinfonieorchester, Soloinstrument, Volksmusikgruppen, Unterhaltungsmusikgruppen (Tanzmusik).....

Was kann man auf der Posaune spielen?

Da die Verwendungsmöglichkeiten sehr vielfältig sind, ist auch die mögliche Literatur sehr groß. Sie reicht von Märschen, konzertanter Sololiteratur über Operette, Musical, Volkslieder bis hin zur Improvisation im Jazz- und Popbereich.

Wo bekommt man ein Instrument?

Grundsätzlich besteht die Möglichkeit, sich beim örtlichen Musikverein zu informieren, ob ein Instrument zur Verfügung gestellt werden kann. Auch in der LMS stehen Posaunen gegen eine Leihgebühr zur Verfügung. Für kleine Kinder gibt es bereits eigene Modelle am Markt. Sollte ein neues Instrument angekauft werden, ist es sinnvoll, es vorher von einem erfahrenen Posaunisten testen zu lassen. Der Musikschullehrer berät gerne!

Mit welchem Alter kann man beginnen?

Das ideale Beginnalter liegt bei 8-9 Jahren. Bei musikalischen Vorkenntnissen (z.B.: musikalische Früherziehung, Schülerchor) ist ein früherer Einstieg möglich.

Welche Voraussetzungen muß man haben?

Die 2. Schneidezähne oben und unten sollten bereits vorhanden und gerade sein. Interesse an Musik und am Musizieren. Sollte das Kind körperlich noch sehr schmächtig sein kann man die ersten Lernjahre auf Tenorhorn ausweichen. Das Tenorhorn ist in der Posaune sehr ähnlich und wird im Sitzen gespielt. Der Wechsel zur Posaune geht erfahrungsgemäß sehr rasch. Musikalische Vorkenntnisse wären gut,  sind aber nicht nötig.

Wie oft soll man üben?

Wie bei allen Instrumenten ist anfangs ein regelmäßiges Üben wichtig. Ideal wäre täglich ca. eine ½ Stunde.

Welche Unterrichtsformen gibt es?

Je nach vorhandenen Unterrichtsplätzen gibt es Einzelunterricht und Gruppenunterricht. Ab einem gewissen Können auch Blechbläser-ensemble und Schülerblasorchester.

Für weitere Informationen stehen die Lehrkräfte für Posaune gerne zur Verfügung.
Auf Wunsch kann man eine Schnupperstunde vereinbaren.

Lehrpersonen:
Radinger Johann
Zelch Wilhelm

Trompete

Trompete

Woher kommt die Trompete? 

Die Trompete hat sich aus den Signalhörnern früherer Zeiten entwickelt. Im Laufe der Zeit wurden diese mit Klappen und später mit Ventilen versehen um verschiedene Tonhöhen spielen zu können. Grundsätzlich gibt es 2 Bauarten:die Jazz- und die Konzerttrompete. Beide Bauarten sind gleich zu spielen, sie unterscheiden sich nur in den Ventilsystemen. Ein verwandtes Instrumen ist das Flügelhorn. Bei gleicher Spielweise hat es einen weicheren Klang aufgrund einer größeren Mensur (=Volumen).

Was und wo kann man spielen? 

Sowohl die Trompete als auch das Flügelhorn sind  vielseitig verwendbar: als Soloinstrumente, im Ensemble, im Symphonieorchester, in der Blasmusik, in der Volks- und Popularmusik.

Was kostet eine Trompete oder ein Flügelhorn? 

Das Instrument kostet je nach Modell zwischen 400,- und 2.500,-. Teilweise gibt es auch die Möglichkeit eines Leihinstrumentes bei Blasmusikvereinen und bei der LMS.

Ein wichtiges Zubehör ist das Mundstück, das individuell für den Bläser ausgesucht wird. Ein Mundstück kostet ca. 5o,-. Lassen sie sich am besten unverbindlich beraten!

Wann kann man beginnen? 

Ab einem Alter von 8-10 Jahren, je nach Körpergröße und Kieferausbildung. Natürlich kann man auch erst später beginnen. Vorteilhaft für das Erlernen der Trompete oder des Flügelhornes sind 2-4 Semester Elementare Früherziehung oder Singschule.

Welche Unterrichtsformen gibt es? 

-Einzelunterricht

-Gruppenunterricht

-Trompetenensemble

Für weitere Informationen wenden sie sich bitte an die jeweilige Lehrkraft.
Auf Wunsch kann man eine Schnupperstunde vereinbaren.

Lehrpersonen:
Huemerlehner Hubert
Poms Roland

Tuba

Tuba

Geschichte

Das Tenorhorn und die Tuba gehören zur Familie der Blechblasinstrumente und sind in der Bauart eigentlich mit dem Flügelhorn verwandt. Von der Blas- und Musiziertechnik sind sie aber der Posaune ähnlich. Sie haben einen Tonumfang von üblich 3 Oktaven (gute Bläser schaffen auch mehr) und einen warmen, weichen, runden, singenden Ton.

Es werden bei uns üblicherweise verwendet:

  • das Tenorhorn (in B gestimmt)
  • das Bariton (in B gestimmt)
  • die F-Tuba (in F gestimmt)
  • die B-Tuba (in B gestimmt)

 Wo werden diese Instrumente verwendet?

Fast überall! Beide Instrumente werden in der Blasmusik, bei Bläserkammermusik, als Soloinstrument, in Volksmusikgruppen, bei Unterhaltungsmusikgruppen (Tanzmusik) verwendet. Da die Tuba meistens die Bassfunktion hat wird sie zusätzlich auch gerne bei Big Band, Jazz, Dixieland und im klassischen Sinfonieorchester eingesetzt.

Was kann man auf diesen Instrumenten spielen?

Da die Verwendungsmöglichkeiten sehr vielfältig sind, ist auch die mögliche Literatur sehr groß. Sie reicht von Märschen, konzertanter Sololiteratur über Operette, Musical, Volkslieder bis hin zur Improvisation im Jazz- und Popbereich.

Woher ein Instrument?

Grundsätzlich besteht die Möglichkeit, sich beim örtlichen Musikverein zu informieren, ob ein Instrument zur  Verfügung gestellt werden kann. Für kleine Kinder gibt es bereits eigene Modelle am Markt. Sollte ein neues Instrument angekauft werden, ist es sinnvoll, es vorher von einem erfahrenen Bläser testen zu lassen. Der Musikschullehrer berät gerne!

Mit welchem Alter kann man beginnen?

Das ideale Beginnalter für Tenorhorn liegt bei 9 Jahren. Bei musikalischen Vorkenntnissen (z.B.: musikalische Früherziehung, Schülerchor) ist ein früherer Einstieg ab ca. 7 Jahren möglich.  Da die Tuba größer und schwerer ist liegt hier das ideale Beginnalter bei 12 Jahren. Man kann aber problemlos von Tenorhorn zur Tuba wechseln.

Welche Voraussetzungen muß man haben?

 Die 2. Schneidezähne oben und unten und das Kiefer sollten gerade sein. Interesse an Musik und am Musizieren. Sollte das Kind körperlich noch  schmächtig sein, sollte man  die ersten Lernjahre auf Tenorhorn ausweichen. Das Tenorhorn wird im Sitzen gespielt. Der Wechsel zur Tuba oder Posaune geht erfahrungsgemäß sehr rasch. Musikalische Vorkenntnisse wären gut,  sind aber nicht nötig.

Wie oft soll man üben?

Wie bei allen Instrumenten ist anfangs ein regelmäßiges Üben wichtig. Ideal wäre täglich ca. eine ½ Stunde.

Welche Unterrichtsformen gibt es?

Je nach vorhandenen Unterrichtsplätzen gibt es Einzelunterricht oder Gruppenunterricht. Ab einem gewissen Können auch Blechbläserensemble und Schülerblasorchester.

Für weitere Informationen stehen die Lehrkräfte für Posaune gerne zur Verfügung.
Auf Wunsch kann man eine Schnupperstunde vereinbaren.

Lehrpersonen:
Radinger Johann
Zelch Wilhelm

Waldhorn

Waldhorn

Woher kommt das Horn?

Das Horn gehört zur Familie der Blechblasinstrumente. Das früher aus Stierhorn bestehende Signalinstrument entwickelte sich bis ins 16. Jhd. zu einem Jagdhorn aus Blech. Als Signalinstrument wurde es am Hof von Kaisern und Königen verwendet. Zu Haydn und Mozarts Zeiten gab man die rechte Hand in den Schalltrichter, so konnte man verschiedene Töne auch ohne Ventile blasen. Die Ventile wurden schließlich vor fast 200 Jahren in Deutschland entwickelt und seit dieser Zeit ist das Waldhorn mit 3 Ventilen ausgestattet.

Wann kann ich beginnen?

Das beste Anfangsalter liegt bei 8 - 10 Jahren. Als Vorbereitung auf den Instrumentalunterricht kann zum Beispiel das Fach Elemantare Musikerziehung gewählt werden.

Was kann ich spielen?

Durch seine Vielseitigkeit ist das Waldhorn in vielen Bereichen der Musik einsetzbar. In jeder Epoche vom Barock bis zur Popularmusik und von der Volks,- bis zur Filmmusik erzeugt sein Klang immer eine besondere Stimmung. Großen Anklang findet die Umrahmung kirchlicher und anderer festlicher Veranstaltungen.

Welche Unterrichtsformen gibt es?

Einzelunterricht

Gruppenunterricht

Hornensemble ( Trio, Quartett )

Kammermusik mit Streichinstrumenten

Blasorchester

Verwandte Instrumente

Naturhorn

Alphorn

Jagdhorn

Was kostet ein Horn?

Viele Musikkapellen stellen ihre Instrumente zur Verfügung.

Waldhorn: Zwischen Euro 1300.-- u 6800.--

Alphorn: Euro 2700.--

Jagdhorn: Zwischen Euro 400.-- u 1300.--

 Schnupperstunde

Ist jederzeit bei der Lehrkraft nach telefonischer Vereinbarung möglich.

Lehrperson:
Pesendorfer Klaus

Adresse
Amt der Oö. Landesregierung
Direktion Kultur
Landesmusikschule Laakirchen
Wolfstraße 2
4663 Laakirchen
Tel.: 043-(0)7613-2985
E-Mail: ms-laakirchen.post (at) ooe.gv.at

Direktion | Dir. Wilhelm Zelch MA

Sprechstunden:
(Bitte telefonisch avisieren)

Di 16:30 -17:30 Uhr
Mi 10:00 -11:00 Uhr

Sekretariat | Daniela Kugler

Bürozeiten:
Mo 8:00 - 12:00 Uhr
Di  8:00 - 12:00 Uhr
Mi  8:00 - 12:00 Uhr, 14:00 - 16:00 Uhr
Do 8:00 - 12:00 Uhr