E-Tasteninstrument JPR

Keyboard1

Allgemeines

Eigentlich kann man jedes Tasteninstrument als Keyboard bezeichnen. (Key heißt Taste, board heißt Brett). Als man begann, Klaviere elektrisch zu betreiben entstand als erstes großes Instrument die E-Orgel mit Fußpedalen. Aus dieser Erfindung sind die Synthesizer-Instrumente und die Portable-Keyboards hervorgegangen. Das optimale Instrument für das Erlernen von Tasteninstrumenten ist das Klavier. Das zweitbeste Instrument ist ein Digitalpiano. Die preisgünstigste Variante ist ein Portable-Keyboard mit Begleitautomatik. Da mit einem Keyboard hunderte verschiedene Klänge machbar sind, hat das Instrument eine große Vielseitigkeit (Popularmusikbereich, PC-Anschluß für Klangbearbeitung am PC, Komponieren...).

Wo liegt der Unterschied zwischen Klavier- und Keyboardunterricht?

Im Keyboardunterricht lernt man nicht nur das Nach-Noten-Spielen sondern auch  das Begleiten von z.B.: Liedern, Solisten... sowie das Improvisieren.

Braucht man ein eigenes Instrument?

Der Schüler braucht ein eigenes Instrument zu Hause. Er braucht es aber nicht zum Unterricht mitnehmen, außer er hat Fragen zur Bedienung.

Was kostet ein Keyboard?

 Der Preis des Instrumentes richtet sich nach dessen Ausstattung und Möglichkeiten. Günstigste Instrumente gibt es bereits ab 250,- Bei älteren Modellen ist Vorsicht geboten. Da die Elektronik sehr schnelllebig ist, kann es sein, daß ein billiges Neuinstrument mehr kann bzw. bessere Klänge und Rhythmen eingebaut hat als ein älteres Gerät.

Braucht das Keyboard gewichtete Tasten?

Gewichtete Tasten sind gut, aber nicht unbedingt erforderlich. Unbedingt erforderlich ist jedoch ein Instrument mit Anschlagdynamik.

Ab welchem Alter kann man mit dem Keyboard - Unterricht beginnen?

Das ideale Beginnalter ist 9 Jahre. Es haben aber auch schon jüngere Kinder begonnen.

Was macht man mit dem Instrument, wenn man sich nach 1-2 Jahren aus irgendeinem Grund vom Unterricht abmeldet?

Der Wertverlust ist bei elektronischen Instrumenten viel höher als bei anderen Instrumenten. Ein Klavier kann man aber oft zu einem ähnlichen Preis weiterverkaufen.

Für weitere Informationen stehen die Lehrer für Tasteninstrumente gerne zur Verfügung. Auf Wunsch kann man eine Schnupperstunde vereinbaren.

Lehrperson:
Nickel Thomas

E-Gitarre

  egitarre

Wo kommt die E-Gitarre her?

Die E-Gitarre gehört zur Familie der Zupf-Instrumente. Sie entstand im 20. Jahrhundert durch den Einbau eines elektr. Tonabnehmers in klassischen Gitarren. Die weltweiteVerbreitung der E-Gitarre wurde durch die  Verbreitung von Pop- und Rockmusik (Rolling Stones, Beatles, Elvis...) vorangetrieben. Sie ist sie zu einem der bedeutendsten Instrumente dieser Musikgattung geworden.

Die wichtigsten Formen der E-Gitarre:

  • die Akustik-Gitarre
  • die E-Gitarre 

Was kann ich auf der E-Gitarre spielen? 

Die E-Gitarre ist sehr vielseitig einsetzbar. Besonders Musikstücke des Pop, Rock, Blues und Jazz können sehr effektvoll gespielt werden. Interessant ist auch das Lead-(= Melodie) im Pop- oder Rock oder in der Jazzimprovisation.

Was kostet eine Gitarre? 

Die Möglichkeiten der Anschaffung einer E-Gitarre reichen vom Gebrauchtinstrument bis zum Neukauf. Auch wird ein Verstärker für zu Hause benötigt. Am besten lassen sie sich vor dem Ankauf vom Instrumentallehrer fachkundig beraten.

Mit welchem Alter kann man mit E-Gitarre beginnen?

 Das beste Einstiegsalter liegt bei 10 Jahren. Eine Vorbildung in klassischer Gitarre ist vorteilhaft, aber nicht Bedingung.

Was lernt man? 

Das Unterrichtsangebot umfasst die Bereiche:
1. Liedbegleitung
2. Rockgitarre
3. Bluesgitarre
4. Jazzgitarre
5. Improvisation
6. Transkription

Wie oft findet der Unterricht statt? 

In der Regel einmal wöchentlich in 2er Gruppen (Dauer: 50 Minuten).

Wie viel muß man üben? 

Regelmäßigkeit und Konsequenz bringen einen am Raschesten weiter.
Zu Beginn wären 15 bis 30 Minuten, wenn möglich täglich, sinnvoll.

Es wird großen Wert darauf gelegt, die am Instrument erworbenen Kenntnisse durch die Mitwirkung in Schulbands live zu präsentieren (Vorspielabende, Schulkonzerte, außerschulische Veranstaltungen...). Für nähere Auskünfte steht Ihnen der Lehrer für E-Gitarre gerne zur Verfügung. Auf Wunsch kann eine Schnupperstunde vereinbart werden.

Theorie JazzPopRock

Der JazzPopRock Theorielehrplan gliedert sich in drei Abschnitte:

Teil 1: Behandelt musiktheoretische Grundlagen der JazzPopRock Musik
Teil 2: Orientiert sich an einem Mindeststandard, den eine Musikschülerin/ein Musikschüler zu Beginn einer weiterführenden (berufsbildenden) Musikausbildung erreicht haben soll.
Teil 3: In diesem Abschnitt werden Musikschülerinnen/Musikschüler betreut, die kein Musikstudium anstreben und sich dennoch in diesem Bereich weiterentwickeln möchten.

Lehrperson:
Nickel Peter

E-Bass

E-Bass

 

 

Der E-Bass ist eine elektrisch betriebene, 4-saitige Bass-Gitarre. Da man damit ausschließlich die Bassstimme spielt, kann man es eigentlich überall einsetzen. Es wird aber bevorzugt in der Popularmusik verwendet.

Was braucht man zum E-Bass Unterricht?

Ein Instrument, Noten und einen Verstärker für zu Hause.

Ab welchem Alter kann man das Instrument erlernen?

Ab ca. 14 Jahre. Es hängt aber von der Größe der Hände ab.

Was wird unterrichtet?

Notenlernen, Fingertechniken, verschiedene Grooves.

Welche Musik kann man spielen?

Jeden Musikstil nach Wunsch: von Latin, Funk, Rock, Jazz, Tanzmusik, Hard Rock bis Heavy Metal. Man kann auch klassische Musik auf dem E-Bass spielen!

Was kostet ein E-Bass und ein Verstärker?

Ein guter E-Bass ab 400,- Euro ein guter Verstärker ca. 300,- Euro.

Nach wie vielen Lernjahren kann man bereits in einer Band spielen?

Das hängt vom Fleiß des Schülers ab. Meistens bereits nach einem Jahr!! 

Welches Unterrichtsmaterial wird benötigt?

Es gibt verschiedene Bass-Schulen. Genaueres zu Unterrichtsbeginn.

Für weitere Fragen stehen die Lehrkräfte für E-Bass gerne zur Verfügung.
Auf Wunsch kann man eine Schnupperstunde vereinbaren.

Lehrperson:
Hornsby James

Instrumentale Hauptfächer JPR

Im Hauptfachunterricht ist die Vermittlung der grundlegenden instrumentaltechnischen Fähigkeiten ein zentraler Anspruch. In diesen Grundlagen unterscheidet sich der JPR Hauptfachunterricht nicht wesentlich vom klassischen Instrumentalunterricht. Erst in der stilistischen Differenzierung der vielseitigen Musik des JPR die mit den Lehrkräften erarbeitet wird, gewinnen unterschiedliche Spieltechniken nach und nach an Bedeutung und fließen somit in den Hauptfachunterricht ein. Die Ensemblefähigkeit und die verschiedenen Aspekte der Improvisation – welche schon früh die individuell/persönlichen Gestaltungsqualitäten von Musizierenden entwickeln können – sind wichtige Ansprüche in der Pädagogik des JPR Unterrichtes.

Vor allem in den ersten Jahren der instrumentalen Ausbildung, in denen mit Schülerinnen und Schülern noch keine stilistische Spezialisierungen ausgearbeitet werden, werden in einer modern ausgerichteten Instrumentalpädagogik auch viele Aspekte der Musik des Jazz PopRock von unseren Lehrpersonen in den Unterricht eingearbeitet.

Die Möglichkeit einer JPR- stilistischen Vertiefung im instrumentalen Hauptfachunterricht gibt es an Landesmusikschulen, die mit spezialisierten Lehrerteams ausgestattet sind.

Lehrpersonen:
Nickel Thomas (Jazz-Klavier)

Jazzgesang

Allgemeines

Die Stimme ist das einzige Instrument, das seit Anbeginn der Menschheit existiert und das man nicht in einen Koffer packen kann. Man hat daher das Instrument jederzeit bei sich!

Um den richtigen Gebrauch der Stimme beim Singen und Sprechen zu erlernen werden an der LMS Laakirchen folgende Fächer angeboten:

  • Elementare Früherziehung für 5 und 6jährige Kinder
  • Schülerchor für Kinder im Volksschulalter
  • Jugendchor für Jugendliche von 11 bis 16 Jahren
  • Jazz- und Populargesang für Jugendliche und Erwachsene
  • Klassische Gesangsausbildung (Mindestalter Mädchen: 13 Jahre, Buben nach dem Stimmbruch)
  • Gesangsensemble für Erwachsene

Kann ich singen überhaupt erlernen?

Natürlich! Es ist zwar kein sichtbares Instrument, das man in den Händen hält. Aber da der Kehlkopf aus Muskeln und Stimmbändern besteht kann man diese trainieren.

 Was kann ich singen?

Das Schöne an der Stimme ist, daß jeder Mensch einen eigenen, ganz persönlichen Klang besitzt. Man kann eigentlich jede Art von Musik zu singen versuchen und die persönlichen Vorlieben (Klassik, Operette, Kunstlied, Volksmusik, Popmusik, Jazz....) selbst entdecken.

Was brauche ich zum Singen zu Hause?

Erstens Lust und zweitens Zeit!. Um sich besser kontrollieren zu können wäre ein Klavier oder ein Keyboard zu Hause sehr hilfreich, es ist aber nicht Bedingung. Bitte nicht meinen, daß man Singen nicht üben müsse!

Was lerne ich im Unterricht?

Man erfährt z. B.: den richtigen Gebrauch der Atmung, die richtige Körperhaltung, die Aussprache, die Stimmgebung, die Resonanz, das richtige Einsingen, verschiedene Literatur und deren Interpretation, mehrstimmiges Singen im Ensemble und vieles mehr.

Welche Unterrichtsformen gibt es?

 Einzelunterricht oder Gruppenunterricht. Ensemble

Für weitere Informationen stehen die Gesanglehrer gerne zur Verfügung. Auf Wunsch kann man eine Schnupperstunde vereinbaren.

Lehrperson:
Fuxjäger Christina 

Adresse
Amt der Oö. Landesregierung
Direktion Kultur
Landesmusikschule Laakirchen
Wolfstraße 2
4663 Laakirchen
Tel.: 043-(0)7613-2985
E-Mail: ms-laakirchen.post (at) ooe.gv.at

Direktion | Dir. Wilhelm Zelch MA

Sprechstunden:
(Bitte telefonisch avisieren)

Di 16:30 -17:30 Uhr
Mi 10:00 -11:00 Uhr

Sekretariat | Daniela Kugler

Bürozeiten:
Mo 8:00 - 12:00 Uhr
Di  8:00 - 12:00 Uhr
Mi  8:00 - 12:00 Uhr, 14:00 - 16:00 Uhr
Do 8:00 - 12:00 Uhr