Kontrabass

KontrabassDer Kontrabass, oder auch „Bassgeige“ genannt, gehört zur Familie der Streichinstrumente, jener Gattung von Musikinstrumenten, deren am Holz-Korpus aufgespannte Saiten mit einem Bogen gestrichen werden.  Die Bassgeige ist das tiefste und größte Instrument dieser Familie und besitzt vier, manchmal auch fünf Saiten. Gezupft oder mit dem Bogen gestrichen bietet der Kontrabass viele Klang- und Spielmöglichkeiten und ist stilistisch sowohl in der Barockmusik als auch in der Klassik bis zur Moderne, im JazzPopRock  und in der Volksmusik zu Hause.

Verwendung: Der Kontrabass wird sowohl als Soloinstrument als auch als Kammermusik- und Orchesterinstrument eingesetzt und bietet dadurch viele Möglichkeiten, sich musikalisch auszudrücken. Besonders das frühe Zusammenspiel in der Gruppe bereitet viel Freude und bringt wertvolle musikalische und soziale Erfahrungen mit sich. Es ist bereits mit wenigen Grundkenntnissen möglich, in einem Ensemble mitzuwirken.

Einstiegsalter: Der Einstieg ist ab dem Volksschulalter bis ins Erwachsenenalter möglich. Für einen Lernerfolg beim täglichen Üben zu Hause ist bei Kindern die Unterstützung und Hilfe durch die Eltern ausschlaggebend, auch wenn diese keine musikalische Ausbildung genossen haben.

Unterrichtsformen: Je nach Verfügbarkeit wird Einzel- oder Gruppenunterricht angeboten. Zusätzlich gibt es auch Ensemblestunden, in denen besonders das Zusammenspiel gefördert wird.

Eignung: Ein feines Gehör, eine dem Alter entsprechende Konzentrationsfähigkeit, Feinmotorik und Ausdauer, aber auch der eigene Wunsch, das Instrument zu erlernen, sind von großer Bedeutung. Das Fach „Musikalische Früherziehung“ ist als Vorbereitung sehr zu empfehlen.

Instrumentenbeschaffung: An vielen Landesmusikschulen und in der Zentrale des Oö. Landesmusikschulwerkes sind Leihinstrumente in unterschiedlichen Größen vorhanden. Sollte ein Instrument angekauft werden, ist unbedingt die Beratung durch eine Lehrperson zu empfehlen.

Lehrperson:
Hornsby James

Violine

Violine

Woher kommt die Violine?

 Im 16. Jahrhundert erscheint die Geigenfamilie in Oberitalien voll entwickelt. Dazu gehören:

  • Violine (Geige)
  • Viola (Bratsche)
  • Violoncello (Kniegeige)
  • Violone (Kontrabass)

Wo wird die Violine verwendet?

Egal in welchem Bereich: die Violine ist ein Instrument, das viele Möglichkeiten zu musikalischen Gemeinschaftserlebnissen bietet. Sie ist vor allem ein klassisches Orchester- und Kammermusikinstrument (Streichquartett, Klaviertrio...). Aber auch in der einheimischen Volksmusik und in der internationalen Folkmusic hat sie einen großen Stellenwert. Weiters findet sie im Jazz und in der Popmusik (E-Geige) Verwendung.

Mit welchem Alter kann man Geige lernen?

Das ideale Anfangsalter ist 2. Klasse Volksschule. Es ist auch schon ab 5 Jahren möglich, wenn die Eltern zu Hause dem Kind beim Erlernen helfen. Auch Spätberufene können jederzeit beginnen!

Welche Voraussetzungen sollte man für den Geigenunterricht haben?

Man sollte singen können, ein gutes Gehör und normalen Körperbau besitzen. Das Wichtigste aber ist: viel Geduld.

Wo bekommt man ein Instrument?

In beschränkter Stückzahl stehen Leihinstrumente gegen eine geringe Gebühr an der Schule zur Verfügung. Selbstverständlich kann man ein neues Instrument auch beim Händler oder gebraucht erstehen (vorher bitte vom Lehrer beraten lassen).

Für weitere Informationen stehen die Lehrer für Violine gerne zur Verfügung. Auf Wunsch kann man eine Schnupperstunde vereinbaren.

Lehrpersonen:
Altmanninger Monika
Gstöttner Johann
Höller Reinhilde

Violoncello

Violoncello

Woher kommt das Cello?

Das Violoncello oder kurz Cello gehört zur Familie der Streichinstrumente, deren Wurzeln auf die Gruppe der Gamben zurückreichen. Um 1500 sind daraus die ersten Violen in der heutigen Bauweise entstanden, kurz danach die Violinen und das Celli. Der Höhepunkt der Cello- und Geigenbaukunst war am Beginn des 18. Jahrhunderts.Das Violoncello, oder kurz „Cello“ genannt, gehört zur Familie der Streichinstrumente, jener Gattung von Musikinstrumenten, deren am Holz-Korpus aufgespannte Saiten mit einem Bogen gestrichen werden. Das Cello wird im Sitzen gespielt, da das Instrument zwischen den Knien gehalten wird. Es ist das zweitgrößte Instrument der Streicherfamilie und zeichnet sich durch einen tiefen, sonoren Klang aus.

Was kann ich mit dem Cello spielen?

Das Cello ist sowohl ein Soloinstrument als auch im Zusammenspiel einsetzbar. Es spielt in der Kammermusik (z.B.: Streichquartett) eine wichtige Rolle, ist im Streichorchester unerlässlich und wird auch zusammen mit Gesang häufig eingesetzt. Aber auch in der Volksmusik und in den letzten Jahren in der Popularmusik ist das Cello eine wertvolle Bereicherung.

Wo bekomme ich ein Instrument?

Die Möglichkeiten reichen von Leihinstrumenten über gebrauchte Instrumente bis hin zum Neukauf. Die Lehrkraft für Cello steht für eine fachkundige Beratung zur Verfügung.

Wann kann ich mit dem Cellounterricht beginnen?

Das beste Anfangsalter liegt bei ca. 8 Jahren.In Ausnahmefällen kann man schon früher beginnen. Für kleine Kinder gibt es Instrumente in kleiner Bauweise! Zur Vorbereitung auf den Cellounterricht können die Fächer Musikalische Früherziehung oder Schülerchor besucht werden. Selbstverständlich können auch ältere Kinder, Jugendliche und Erwachsene das Instrument erlernen.

Welche Unterrichtsformen gibt es?

Je nach Auslastung der Lehrkraft stehen Einzel- oder Gruppenunterricht zur Verfügung. Wenn man fleißig ist, kann man auch zusätzlich Kammermusik (Streicher, Bläser) ausüben oder in größeren Ensembles (z.B.: Kammerorchester) mitwirken.

Für weitere Informationen steht der Lehrer für Violoncello gerne zur Verfügung.Auf Wunsch kann man eine Schnupperstunde vereinbaren.

 

Lehrperson:
Duschlbauer Carmen

Adresse

Landesmusikschule Laakirchen
Wolfstraße 2
4663 Laakirchen
Tel.: 043-(0)7613-2985
E-Mail: ms-laakirchen.post (at) ooe.gv.at

Direktion | Dir. Wilhelm Zelch MA

Sprechstunden:
(Bitte telefonisch avisieren)

Di 16:30 -17:30 Uhr
Mi 10:00 -11:00 Uhr

Sekretariat | Daniela Kugler

Bürozeiten:
Mo 8:00 - 12:00 Uhr
Di  8:00 - 12:00 Uhr
Mi  8:00 - 12:00 Uhr, 14:00 - 16:00 Uhr
Do 8:00 - 12:00 Uhr