Diatonische Ziehharmonika

Steirische Harmonika

Allgemeines

Die Steirische Harmonika ist ein typisches Instrument der Volksmusik. Wegen seines urig schönen Klanges ist es ein beliebtes Instrument unserer Heimat. Das Instrument wird 3 und 4 reihig erzeugt. Zum Unterschied zum Akkordeon klingen bei der Balgführung auf Zug und Druck verschiedene Töne.Die diatonische Ziehharmonika ist eines der wohl prägendsten Instrumente der Volksmusik im gesamten Alpenraum. Sie ist sowohl solistisch als auch in Ensembles hervorragend einsetzbar und erfreut sich nicht zuletzt deshalb großer Beliebtheit. Die elementare Basis des Spielgutes bildet die tradierte alpenländische Volksmusik, es ist aber durchaus möglich, neue Stilrichtungen (Jazz, Choräle, ...) mit diesem Instrument zu spielen. Gemessen mit anderen Instrumenten ist die diatonische Ziehharmonika ein relativ „junges“ Instrument. So wurde 1829 in Wien der erste Vorläufer der heutigen Instrumente unter dem Namen „Accordion“ als Patent angemeldet.

Kann ich dieses Instrument auch als Spätberufener erlernen?

Ja! Das Beginnalter ist unbegrenzt. Voraussetzung ist nur körperliche und geistige gute Verfassung. Der älteste Anfänger war 78!

Ab welchem Alter kann ich mit der Steirischen Harmonika beginnen?

Ab dem Zeitpunkt, wo man lesen kann (ca. 6-7 Jahre). Bei der Steirischen Harmonika ist vom Alter her nichts aus der Zeit. Manchmal ist es jedoch besser, wenn man schon älter ist.

Muß ich Grundvoraussetzungen mitbringen?

Nein. Wichtig ist die Liebe und Freude zum Instrument und zur Musik. Alles andere kommt von selber.

Welches Instrument braucht man?

Es genügt eine 3- reihige Harmonika. Es gibt viele Spieler, vor allem Spielerinnen, die aufgrund des geringeren Gewichtes nur kleine Instrumente bevorzugen.

Welche Stimmung des Instrumentes soll man kaufen?

Man sollte vorher überlegen, mit welchen anderen Instrumenten man einmal zusammen musizieren möchte. Bei solistischem Spiel hat die Grundstimmung keine große Bedeutung. Möchte man einmal mit Blasinstrumenten zusammen spielen empfiehlt sich die Stimmung B-Es-As. Möchte man mit Saiteninstrumenten einmal zusammen musizieren ist die Stimmung A-D-G oder G-C-F zu empfehlen.

Ist eine 4-reihige Harmonika schwieriger zu spielen?

Nein, im Gegenteil. Man ist sogar flexibler und hat eine Tonart mehr zur Verfügung.

Welche Lernmethoden gibt es?

Notation, Fingersatz-Griffschrift und Auswendigspielen.

Wann kann ich das erste Lied spielen?

Das kann man nicht generell sagen. Aus Erfahrung kann man ca. ein Dutzend zweistimmige Lieder in wenigen Wochen, höchstens 3 Monaten spielen.

Was kostet ein neues Instrument?

Ein gutes Neuinstrument kostet zwischen   1.500,- und 3.500,-.

Gibt es auch Leihinstrumente?

Neben gebrauchte, günstigeren Instrumenten gibt es auch Leihinstrumente.

Für nähere Auskünfte stehen die Lehrkräfte für Steirische Harmonika gerne zur Verfügung. Auf Wunsch kann eine Schnupperstunde vereinbart werden.

Lehrpersonen:
Renz Annemarie
Seifriedsberger Birgit
Winzer Olivia

Hackbrett

Hackbrett

Wie entstand das chromatische Hackbrett? 

Um 1930 wurde in Salzburg  durch Tobias Reiser und Heinrich Banzauner das diatonische Hackbrett (oder Steirische Hackbrett auch heute noch in der Volksmusik verwendet) zum chromatischen Hackbrett (auch Salzburger Hackbrett) weiterentwickelt. Im Gegensatz zum diatonischen Hackbrett, das auf bestimmte Tonarten beschränkt ist, können auf dem chromatischen Hackbrett alle Tonarten gespielt werden. 

Was kann ich auf dem Hackbrett spielen? 

Das chromatische Hackbrett wird vorwiegend in der alpenländischen Volksmusik verwendet. Karl-Heinz Schickhaus hat die klassische Originalmusik für Hackbrett des 18. Jhdts. wiederbelebt. Dadurch wurden Komponisten des 20. Jahrhunderts angeregt, neue Musikstücke für Hackbrett zu schaffen.

Wann kann ich mit Hackbrett beginnen? 

Das ideale Einstiegsalter ist 8 Jahre. Als Vorbereitung auf den Instrumentalunterricht bietet sich das Fach Musikalische Früherziehung oder Schulchor an. Ältere Kinder, Jugendliche und Erwachsene können selbstverständlich gerne beginnen. 

Wo bekomme ich ein Instrument? 

Im Fachhandel kann man neue Instrumente ab ca. 350,- erwerben. Auch an der LMS steht ein Leihinstrument zur Verfügung. Empfehlenswert ist auch die Anschaffung eines Stimmgerätes, damit man möglichst bald das eigene Instrument stimmen kann.

Für weitere Auskünfte steht die Lehrkraft für Hackbrett gerne zur Verfügung. Auf Wunsch kann man eine Schnupperstunde vereinbaren.

Lehrperson:
Weiser Eunike

Mundharmonika

Mundharmonika

Geschichte

Die chromatische Mundharmonika gehört zur Familie der Zungeninstrumente, die Tonerzeugung basiert auf dem Prinzip der freischwingenden Stimmzungen. Ihre Entstehung bzw. Verbreitung im europäischen Raum geht auf etwa 1821 zurück. Das Angebot an Mundharmonikas reicht von diatonischen Modellen mit verschiedenen Tonskalen und reinen Begleitinstrumenten bis zu chromatischen Instrumenten. Einige dieser Mundharmonikaarten sind insbesondere für spezielle Musizierpraktiken geschaffen (z.B. diatonische Instrumente mit der sogenannten Tremolostimmung für Volksmusik, die diatonische "Blues Harp" für Blues, Folk, etc.).

Verbreitung

In wenigen Jahrzehnten nach deren Erfindung hat sich dieses kleine, kostengünstige und für den Beginn leicht zu handhabende Tascheninstrument nahezu um die ganze Welt verbreitet. Millionen von Spielern fanden damals meistens ohne spezielle Ausbildung ihren Weg zum eigenen Musizieren.

Tonsysteme

Mundharmonikas werden in chromatischer Stimmung und in mehreren anderen Tonsystemen hergestellt. Für das musizieren im Ensemble stehen noch Bass- und Akkordinstrumente zur Verfügung.

 Lernbehelfe

Während Millionen von Spielern in mehr als 100 Jahre kaum schriftliche Anleitungen zur Verfügung standen, gibt es etwa seit 1950 zunehmend mehr pädagogisches Unterrichtsmaterial und Originalmusik für Solisten und Ensembles.

Spielliteratur

Das musikalische Einsatzgebiet für Mundharmonika ist vielfältig. Es reicht von internationaler Volksmusik bis zu originaler Kunstmusik, von internationaler Unterhaltungsmusik bis zum Blues und Jazz.

Unterrichtsbeginn

Kinder: etwa ab der 1. oder 2. Schulstufe; eine vorangegangene Früherziehung wäre Vorteilhaft. Für Erwachsene gibt es keine Altersbeschränkung - die Seniorenschüler geben ein klingendes Beispiel

Weitere Informationen geben gerne die Mundharmonikalehrer, die auch auf Wunsch zum Besuch von Schnupperstunden nach Vereinbarung einladen.

 

Lehrpersonen:
Feichtinger Nicola
Winzer Olivia

Zither

Zither

Wo kommt die Zither her?

Die Zither gehört zur großen Familie der Zupfinstrumente. Sie hat sich aus dem Scheitholz, einem ca. 0 cm langen und ca. 6 cm breiten viereckigen Schallkörper entwickelt. Daraus entstanden die Kratzzither, das Raffele und die Schlagzither. Erst im 19. Jhdt. entstand aus diesen Formen die heute gebräuchliche Zither. Ursprünglich aus der Volksmusik stammend, haben sich für die Zither Türen in unterschiedlichste Stilrichtungen wie Alte Musik, Klassik, Popularmusik und Jazz geöffnet. Es können sich auch immer mehr Komponistinnen und Komponisten begeistern, Neue Musik für das Instrument Zither zu schreiben.
Das Einzigartige an diesem Instrument mit einem Tonumfang von bis zu 6 ½ Oktaven ist, dass sie sehr vielseitig einsetzbar ist und sich der Zitherspieler selbst begleiten kann. Man findet die Zither in der typischen Saitenmusikbesetzung mit anderen Volksmusikinstrumenten oder aber auch im Zitherquartett mit Quint-, Diskant-, Alt- und Basszither. Der Einsatzfähigkeit der Zither sind keine Grenzen gesetzt.

Was kann ich spielen?

Durch ihre Vielseitigkeit ist die Zither in vielen Bereichen der Musik heimisch. Sie hat große Bedeutung in der Volksmusik sowie als Soloinstrument. In den letzten Jahren hat sich die Zither auch im Bereich der Kammer- und Popularmusik einen Namen gemacht.

Was kostet eine Zither?

Anfängerinstrumente für Kinder gibt es bereits ab 500,--. Gute Zither gibt es in verschiedenen Bauformen und sind ab 1.500,-- zu haben. Wer nicht gleich selber ein Instrument anschaffen will kann sich für den Anfang eines von der Musikschule ausleihen.

Wann kann ich beginnen?

Das beste Anfangsalter liegt bei Kindern  bei 7-10 Jahren. Als Vorbereitung auf den Instrumentalunterricht kann das Fach Elementare Musikerziehung besucht werden. Nach oben gibt es (fast) keine Altersgrenze. Viele Erwachsene beginnen mit dem Zitherunterricht in der Pension.

Welche Unterrichtsformen gibt es?

Einzelunterricht, Gruppenunterricht, Kammermusik mit Blockflöte, Gitarre, Geige, ...weiters Volksmusik mit Hackbrett, Gitarre, Harfe, Steirischer Harmonika, ....

Schnupperstunden?

Sind jederzeit nach telefonischer Vereinbarung mit der Lehrkraft möglich. Für weitere Information steht  der  Zither-Lehrer gerne zur Verfügung.

Lehrperson:
Renz Annemarie

Adresse

Landesmusikschule Laakirchen
Wolfstraße 2
4663 Laakirchen
Tel.: 043-(0)7613-2985
E-Mail: ms-laakirchen.post (at) ooe.gv.at

Direktion | Dir. Wilhelm Zelch MA

Sprechstunden:
(Bitte telefonisch avisieren)

Di 16:30 -17:30 Uhr
Mi 10:00 -11:00 Uhr

Sekretariat | Daniela Kugler

Bürozeiten:
Mo 8:00 - 12:00 Uhr
Di  8:00 - 12:00 Uhr
Mi  8:00 - 12:00 Uhr, 14:00 - 16:00 Uhr
Do 8:00 - 12:00 Uhr